„2022, das Jahr, das mich brach“. Das Bild zeigt eine emotionale, tiefgründige Szene, die Trauer und Herausforderung

Mein Song:

2022, das Jahr, dass mich brach, Eltern weg, alles Schwarz, keine Schmach. Vier Monate, zwei Herzen, die nicht mehr schlagen, Frag mich, wie kann das Leben so viel Kummer tragen?

Schwarzes Loch, tief und kalt, Verloren im Dunkel, in dieser Gewalt. Job weg, Rechnungen die ich nicht zahlen kann, Hatte keinen Plan wie ich weiter machen kann.

Tiefstes Dunkel, kein Licht, kein Strahl, 2022, das schlimmste Jahr, meine Qual. Doch hier stehe ich, kämpfe und bleibe stark, Suche nach Hoffnung, einen neuen Lebenssinn. 

Mein bester Freund, an meiner Seite nicht mehr da, Das Leben testet mich,  immer wieder so schwer. Doch in der Nacht, wenn Sterne hell leuchten, Denk ich an die Guten.

Tränen fließen, doch ich werde nicht ertrinken, In der Dunkelheit werde ich nicht versinken. Denn ich weiß, irgendwann kommt ein neuer Morgen, Trotz all der Sorgen all den Zorn.

Erinnerungen bleiben, Liebe verblasst nicht, Egal wie dunkel, ich suche nach dem Licht. 2022, das Jahr der Tränen und der Wut, Doch ich glaub an mich, ich find neuen Mut.